Medienpädagogik – Modul 2

Digitale Spiele – Von Pong bis zur virtuellen Realität

Videospiele sind eine junge Medienform unserer Zeit. Seit etwa den 1980er Jahren haben sie sich im Alltag vieler Menschen etabliert. Von den ersten Spielen wie Pong oder Space Invaders findet man heute realistische Szenarien, es gibt virtuelle Welten, die begehbar und erlebbar sind.

Auch in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind digitale Spiele jeglicher Couleur vertreten. Von Shootern über Rollenspiele bis hin zur Erschließung einer virtuellen Realität bieten Games dabei eine Vielzahl von Vor- und Nachteilen, die es gleichermaßen zu beachten gilt.

In diesem Modul sollen über eigene Spiel­erfahrungen, den Austausch darüber sowie die Auseinandersetzung mit den kritischen Aspekten von Videospielen praktische Ansätze für die eigene pädagogische Arbeit gewonnen werden.

Lernergebnisse und Kompetenzen

  • Sie lernen am Beispiel aktueller Lieblings­titel von Kindern und Jugendlichen die Welt der digitalen Spiele und ihre unterschiedlichen Genres kennen.
  • Durch Ausprobieren lernen Sie die Faszinations- und Immersionskraft* digitaler Spiele kennen und können die Bedeutung für Kinder und Jugendliche besser einordnen und verstehen.
  • Sie setzen sich mit Chancen und Risiken digitaler Spiele auseinander.
  • Sie tauschen untereinander Ihre Erfahrungen aus und reflektieren über das Erlebte und Gelernte.

Zielgruppe: Kolleg*innen der EJG und Diakonie Michaelshoven
Teilnehmerzahl: je 16 Teilnehmer*innen jeder Institution
Termin: 28. August 2019
Zeit
: 9:00 – 17:00 Uhr 
Tagungsort
: Forum Michaelshoven, Pfarrer-te Reh-Str. 2, 50999 Köln
Dozent: Alexander Hundenborn ist Medienpädagoge bei der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW,
B.A. Soziale Arbeit und Jugend­schützer FSF.

Haben Sie Fragen, besondere Wünsche, Vorschläge, Empfehlungen?

Antje Martens
0228 38 27-191