Bindung

Seminarreihe

Da wir als Säuglinge zunächst von der Versorgung durch die Umwelt abhängig sind, müssen wir uns an diese anpassen und beherrschen dies als Babies perfekt. In der Regel werden bis zum 12. Monat an die Personen, von denen ein Neugeborenes im unmittelbaren Umfeld versorgt wird, spezifische Bindungen entwickelt. Die Qualität der jeweiligen Bindung hängt davon ab, wie gut oder wie angemessen die Bezugspersonen auf die Signale der Kinder reagiert haben.

Der britische Kinder und Jugendpsychiater und Psychoanalytiker John Bowlby (1907 – 1990) entwickelte auf der Suche nach Antworten auf Fragen bzgl. der Auswirkungen frühkindlicher Beziehungserfahrungen auf die weitere Persönlichkeitsentwicklung die Bindungstheorie.

Seit Jahren prägt diese Theorie enorm die Forschung und Praxis in Psychologie, Psychotherapie und Pädagogik.

In der „Seminarreihe Bindung“ werden bindungstheoretisches Grundlagenwissen und aktuelle Ergebnisse aus der Bindungsforschung anwendungsorientiert für die pädagogisch-therapeutische Arbeit vermittelt. Dabei zielt die Seminarreihe mit drei Seminartagen darauf ab,  Grundlagenwissen zur theoretischen Verankerung der Bindungstheorie, zur Bindungsentwicklung von der frühen Kindheit bis zum Erwachsenenalter, zur altersspezifischen Diagnostik der verschiedenen Bindungsqualitäten sowie zur praktischen Anwendung der Bindungstheorie in professionellen pädagogisch-therapeutischen Kontexten kennen zu lernen bzw. zu vertiefen.

Der erste Seminartag (Theoretische Einführung) beschäftigt sich mit den Themen:

  • Grundlagen der Bindungstheorie für die pädagogische und therapeutische Arbeit
  • Konzept der Feinfühligkeit, Entstehung von Bindungsmustern
  • Diagnostik der Bindungsqualität in verschiedenen Altersgruppen
  • Bindungsstörungen in verschiedenen Altersgruppen

 Der zweite Seminartag (Praxisübertrag und Übungen) beschäftigt sich mit den Themen:

  • Bindungsgeleitetes Vorgehen in beruflichen Kontexten der frühen Kindheit, im Grundschulalter, Adoleszenz und im jungen Erwachsenenalter
  • Konsequenzen der Theorie für die Praxis

Am dritten Seminartag (Praxiscoaching) beschäftigen wir uns mit:

  • der Er-/Bearbeitung Ihrer mitgebrachten Fallvingetten inkl. bindungsrelevanter Fragestellungen und pädagogisch-therapeutischer Möglichkeiten

 

Die Seminarreihe besteht aus jeweils 3 aufeinander aufbauenden Terminen:

Termine im 1. Quartal 2019:

  1. Seminartag: 12. März 2019
  2. Seminartag: 20. März 2019
  3. Seminartag: 26. März 2019

Uhrzeit: jeweils 9.00 bis 14.00 Uhr
Teilnehmerzahl: max. 15 TN
Ort: KBAP – Bonn, Bertha von Suttner Platz 13; 5. Etage


Termine im 3. Quartal 2019
:

  1. Seminartag: 05. September 2019
  2. Seminartag: 10. September 2019
  3. Seminartag: 27. September 2019

Uhrzeit: jeweils 9.00 bis 14.00 Uhr
Teilnehmerzahl: max. 15 TN
Ort: KBAP – Bonn, Bertha von Suttner Platz 13; 5. Etage

Referentin: Barbara Kunz, Kinder und Jugendlichenpsychotherapeutin; Köln-Bonner Akademie für Psychotherapie (KBAP), Hypnotherapie nach Milton Erickson an der KBAP, Gestalttherapeutische Ausbildung bei Gabriele Meyer-Enders, Gruppentherapeutische Ausbildung an der KBAP, Diplom Heilpädagogik, Schwerpunkt: Frühe Kindheit, Sprachheilpädagogik, Universität zu Köln, Weiterbildungen u.a. Sandspieltherapie, Traumatherapie, Kinderzeichnungen in der Psychotherapie, Säuglingsforschung, Autismus, Körpertherapie, Adoption und Pflegekinder

Haben Sie Fragen, besondere Wünsche, Vorschläge, Empfehlungen?

Antje Martens
0228 38 27-191