WG in Lind

Koedukative Außenwohngruppe in Lind

Zur Ruhe kommen – um sich weiter zu entwickeln

Der siebenjährige Tobias wurde schon mehrfach von der Polizei beim Ladendiebstahl erwischt. Aufgrund der Polizeiberichte nimmt das Jugendamt Kontakt zur Familie auf. Frau B. ist froh, dass sie endlich mal jemandem erzählen kann, wie sich bei Tobias alles verändert hat. Von allen Seiten prasseln die Beschwerden auf sie ein: ihr Mann schimpft, die Schule schickt ihn fast täglich früher nach Hause, weil er stört, dann die Klauerei und jetzt meint auch noch die Kinderärztin, Tobias Hautausschläge hätten seelische Ursachen. Dabei ist er doch derjenige, der Stress verbreitet und macht nie, was man ihm sagt. Frau B. war lange allein mit Tobias. Vor knapp zwei Jahren lernte sie ihren heutigen Mann kennen. Mit ihm wollte sie von vorne anfangen. Sie heirateten und vor einem Jahr kam das gemeinsame Kind - Sarah. Frau B. freute sich, da sie jetzt eine richtige kleine Familie waren. Ihr Mann und Tobias hatten allerdings von Anfang an Schwierigkeiten. Im Grunde wäre es ihrem Mann lieber, wenn Tobias bei seinem Vater lebte. Aber der will nichts von ihm wissen. Die Mutter hat nur noch Augen für ihre kleine Tochter. Sie ist ihr ganzer Stolz - schließlich hat sie sich immer ein Mädchen gewünscht. Sarah ist so lieb, Tobias dagegen…...
Der Sozialarbeiter des Jugendamtes gewinnt im Gespräch den Eindruck, als wäre Tobias das fünfte Rad am Wagen. Seine Mutter konzentriert sich ganz auf ihre ´neue´ Familie und richtet all ihre Aufmerksamkeit auf Sarah. Tobias wird immer schwieriger, stört immer mehr. Mit all den Auffälligkeiten lehnt die Mutter ihn regelrecht ab. Tobias leidet. Das bestätigt auch die Kinderärztin, die ihn schon längere Zeit behandelt. Tobias Ausschlag wurde in letzter Zeit immer schlimmer. Sie vermutet, dass Frau B. die verschriebenen Salben und Hautbäder gar nicht anwendet. Auch in der Schule wird berichtet, dass sich Tobias seit der Geburt seiner Schwester sehr verändert hat und die Mutter sich nicht mehr um die schulischen Belange ihres Sohnes kümmert. Da Tobias Gesundheit durch die Ablehnung in der Familie leidet, er sich in seinem Verhalten negativ entwickelt, die Mutter ihn offen ablehnt, kann er nicht im häuslichen Umfeld bleiben. Hier bekommt er nicht die für seine körperliche und seelische Entwicklung notwendige Zuwendung. Gemeinsam mit der Familie wird Tobias Unterbringung in einer Wohngruppe für Kinder besprochen. Vielleicht kann mit der Zeit und dem räumlichen Abstand die Beziehung der Familienmitglieder positiv verändert werden, so dass langfristig eine Rückkehr ins Elternhaus möglich wird.

Namen wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen geändert


Unsere koedukative Wohngruppe ist in dem idyllischen Dorf Lind in Rheinland Pfalz zuhause. Die Wohngruppe ist für Kinder und Jugendliche konzipiert, deren Entwicklung gefährdet ist oder die Verhaltensauffälligkeiten und Entwicklungsstörungen zeigen. Die Gruppe hat ihren spezifischen Ansatz in der Ausgestaltung der pädagogischen und therapeutischen Schwerpunkte. Das schöne Einfamilienhaus bietet Raum für elf Kinder, die vorwiegend in Einzelzimmern leben. Durch den Anschluss an die Nachbarschaft und die Integration in das Dorfleben, hat die Wohngruppe in Lind einen sehr geschützten Rahmen.

Anfrage & Beratung

Nadja Lydssan,
Frank Pfeil
fachberatung@godesheim.de

Tel 0228 - 38 27 - 444
Fax 0228 - 38 27 - 99 444

Koedukative Außenwohngruppe in Lind