Vielfältige Hilfen

Die Angebote der ambulanten Jugendhilfe sind vielfältig und individuell an den Erfordernissen der Kinder, Jugendlichen und ihrer Familien ausgerichtet.
Dabei kann die Unterstützung in erzieherischen Fragen ebenso im Mittelpunkt einer ambulanten Hilfe stehen, wie die Beratung bei familiären Beziehungskrisen oder die Begleitung und Koordination sozialer Integration und Vernetzung.

Das Ambulante Clearing ist geeignet, um in einer zeitlich befristeten Intervention von ca 4-6 Wochen Antworten zu familiären oder erzieherischen Fragestellungen zu erarbeiten und gemeinsam mit allen Beteiligten das Profil einer passenden Hilfe zu entwicklen.

Familien, die durch die Sozialpädagogische Familienhilfe betreut werden, sind meist in komplexen Lebenssituationen, die durch vielfältige psychosoziale Schwierigkeiten gekennzeichnet sind. Sie werden von den Anforderungen des Alltags überrollt, brauchen alltagsnahe, aufsuchende Beratung und Unterstützung, um das Wohl ihrer Kinder zu gewährleisten.

Grundgedanke der Intensiven Sozialpädagogischen Einzelbetreuung ist es, Jugendlichen durch die vertrauensvolle und zuverlässige Beziehung zu einer erwachsenen Bezugsperson die Möglichkeit zu geben, eine neue Erfahrung des Angenommen- und Geschütztwerdens zu machen. Die Problemlagen der Jugendlichen sind sehr unterschiedlich, d.h. es gibt weder ein einheitliches Problem- , noch ein einheitliches Interventionsmuster. Für jede Betreuungsmaßnahme ist ein am Einzelfall orientiertes hohes Maß an Flexibilität selbstverständlich.

Die Erziehungsbeistandschaft ist eine Maßnahme, die Kindern Unterstützung in klar begrenzten Lebens- und Problembereichen anbietet. Der Fokus liegt auf den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten des Einzelnen. Die familiären und sozialen Bezüge des Jugendlichen werden in die Betreuung einbezogen.

Bei der Betreuungsweisung steht, trotz richterlicher Anordnung, der erzieherische Aspekt im Vordergrund. Ziele und Inhalte einer Betreuungsweisung orientieren sich am individuellen Betreuungsbedarf und den Möglichkeiten und Fähigkeiten des jungen Menschen. Ziel ist es, den Jugendlichen zu befähigen, künftig ein eigenverantwortliches und straffreies Leben führen zu können.

Die Nachbetreuung ist eine geeignete Hilfe, um Veränderungen und/oder Übergänge im Hilfebedarf fachlich zu begleiten. So beispielsweise die Reintegration eines Kindes in die Herkunftsfamilie oder den Weg eines Jugendlichen in die Selbständigkeit und das erste eigene Zuhause.